Battlefield 1: Neues Setting – wie viel Spieltiefe wird geboten?

Mit Battlefield 1 macht der Entwickler DICE einen Schritt in eine neue Richtung, denn das Setting des ersten Weltkriegs stellt eine absolute Neuheit in der Battlefield-Reihe dar.

Battlefield 1: Neues Setting sorgt für frischen Wind im Genre, doch wie viel Spieltiefe wird der Titel bieten?

Es wurde von der Community lange erhofft und nun hat der Entwickler DICE es endlich bestätigt: Der neue Battlefield Teil wird thematisch in der Zeit des ersten Weltkrieges angesiedelt sein. Für viele Fans ist dies ein Schritt in die richtige Richtung allerdings machen sich viele seit Battlefront Sorgen um die Spieltiefe des Titels.

Battlefield 1: Ein historisches Setting, das bisher in Videospielen wenig Beachtung fand

Mit Battlefield 1 kehrt die Serie nicht nur zu ihren Wurzeln zurück, sondern geht sogar noch darüber hinaus. Denn schon das Debüt der Multiplayer-Reihe mit Battlefield 1942 war in einem historischen Weltkriegs-Setting angesiedelt. Allerdings wurde der Zweite Weltkrieg als Setting bereits in unzähligen FPS-Games verwendet, sodass das Genre der 2.WK-Shooter mit der Zeit an Reiz verloren hat. Nun hat DICE bekannt gegeben, dass der nächste Teil der Serie im ersten Weltkrieg angesiedelt sein wird, was einer kleinen Revolution gleichkommt, da diese Epoche in Shootern bisher noch nicht großartig behandelt wurde. So dürfen sich die Spieler auf Grabenschlachten, Doppeldecker und Panzer-Prototypen freuen, was dem Genre der Multiplayer-Shooter definitiv frischen Wind verleihen dürfte.

Battlefield 1: Ein Spiel für Casual-Gamer oder ein Titel mit Spieltiefe?

Seitdem bekannt ist, dass DICE der Entwickler von Battlefield 1 sein wird, ranken sich bereits erste Sorgen bezüglich der Spieltiefe des Weltkrieg-Shooters. Grund hierfür ist das letzte Projekt Star Wars Battlefront des Entwicklers, das für viele Gamer eine echte Enttäuschung darstellte. So wies Battlefront mit wenigen Maps und begrenzten Spielmodi nur eine geringe Spieltiefe auf und ist deshalb eher ein Spiel für Gelegenheitszocker. Allerdings scheint DICE aus dem letzten Schlammassel gelernt zu haben, da sie bereits angekündigt haben, einige Dinge beim neuen Battlefield zu verändern. So wurde bereits bestätigt, dass es für Battlefield 1 einen Serverbrowser für Multiplayer-Partien geben wird, was in Battlefront nicht der Fall war. Weiterhin wurde für den neuen Titel auch ein alter Design Direktor wieder mit ins Team geholt, der schon bei Battlefield 2 und 4 mitgearbeitet hat.