Boshaftigkeit und unerwartete Wendungen: Star Wars-Battlefront 2

Star Wars-Battlefront 2 ist jetzt in aller Munde. Was fasziniert die Gamer an diesem erweiterten Computerspiel?

Einmal so richtig böse sein

Games sind eigentlich da, um sich die Zeit zu vertreiben. Die meisten Spieler verbringen viel Zeit damit und kämpfen vor allem für das Gute. Doch wie wäre es denn, einmal richtig böse zu sein? Star Wars-Battlefront 2 bietet jetzt dazu die Möglichkeit. Es ist nun seit Oktober 2017 möglich, die Seiten zu wechseln und für das „bitterböse“ Imperium zu kämpfen. Laut den Usern soll das besonders viel Spaß machen. Der inszenierte Start des neuen Spiels kommt vollkommen unerwartet daher. Die Protagonistin Iden Versio ist die Anführerin des Inferno Squads in Diensten des Imperiums. Sie wird in der Gefängniszelle eines Raumschiffs der Rebellen eingesperrt.

Die Aufrührer wollen den wichtigen Code von ihr erpressen. Versio bleibt jedoch cool, selbst als der Allianzoffizier befiehlt, ihren Droiden zu schikanieren. Ein Techniker soll aus ihm die benötigten Informationen mit Gewalt herausfiltern. Gleich am Anfang überrascht das Spiel mit einer Wendung für den Gamer. Denn dieser schlüpft nicht etwa in die Rolle der Versio, sondern erlebt die Story aus der Sicht des Droiden. Der Spieler steuert diesen selbst und muss verhindern, die Metallhaut zu verlieren. Mit etwas Dreistigkeit durch den richtigen Tastendruck verpasst der Roboter seinem Peiniger im rechten Moment einen Elektroschock und die Handlung kann beginnen.

Leise, heimtückisch und tödlich agieren

Wer schon immer einmal versteckt bösartig agieren wollte, kann das im Spiel tun. Der Gamer sucht einfach ein Versteck auf und wartet darauf, dass die Rebellen die Fährte Idens verlieren. Wenn die Luft rein ist, geht es langsam Raum für Raum vorwärts. Das Wachpersonal wird einfach mit gezielten Takedown-Attacken ins Traumland befördert. Hinterhältigkeit kann Spaß machen, erfordert aber Konzentration. Allerdings darf „Heldin“ Versio kalt gestellte Gegner nicht in finstere Ecken zerren. Da fehlt dann doch etwas. Der Reiz besteht aber darin, sich in einem winkligen Raumschiff zu bewegen. Es ist schon eine Herausforderung und erfordert Nerven, wenn die dunklen Ecken nicht benutzt werden können. Auch das stellt einen gewissen Reiz dar.