H.A.W.X.- Test für Xbox360 und PS3

hawx - quelle: ubisoft
Foto: Ubisoft

HAWX – bei diesem Xbox 360- und PS3-Spiel nach Tom Clancys Roman geht es darum, die Feinde der Amerikaner im Luftkampf wegzufegen. Aber gibt es noch mehr, als satte Action?
Als Pilot David Crenshaw kämpft man im Jahr 2012 innerhalb von 17 Missionen mit über 60 Kampfjets um die Ehre des Landes – und die wird dank des bis zum Erbrechen durchgezogenen Patriotismusgetue hochgehalten. Aber was will man bei Tom Clancy anderes erwarten?

Laut dem Test von xboxfront.de überzeugen Grafik, Sound sowie der Multiplayer-Modus, mit dem man gegen bis zu 15 Gegenspieler antreten bzw. mit drei Mitspielern kämpfen kann.
Wenn man keinen großen Wert auf eine runde Story legt, ist das Spiel nicht schlecht für eine kurzweilige Ballerei mit schicken Jets.
Die Steuerung der Flugzeuge mag für manche easy und geschmeidig rüberkommen – für die anderen ist sie einfach zu simpel. So beschreibt eurogamer.de, dass man gerade mal drei Parameter beeinflussen kann: Geschwindigkeit, Wendigkeit, Panzerung. Anspruchsvoll sollte man aber insebesondere in Sachen Taktik und Realismus nicht sein, wie Golem ist seinem HAWX-Test festhält.

Unterm Strich kann man sich bei HAWX wohl von der Grafik und dem Sound innerhalb der 6 Stunden Spielzeit unterhalten lassen. Doch für langanhaltende Begeisterung oder Kultstatus reicht es dank der Eindimensionalität bei Story und Steuerung leider nicht. Bei Xboxfront honoriert man das Action-Konzept immerhin mit 83%, Eurogamer ist es 7 von 10 Punkten wert.