Left 4 Dead 2 Test (Xbox 360, PC): Zombie-Jagd, Teil 2

Screen: Valve
Screen: Valve

Die Zombies sind wieder los. Nach dem großen Erfolg des Erstlings, war klar, dass es Left 4 Dead 2 geben würde. Aber ist dies mehr als ein lauer Aufguss? Erste Tests des Shooters geben Aufschluss.

Grafisch und technisch zumindest sollte man keine starken Verbesserungen erwarten, weder am PC noch in der Xbox 360-Version. Hier wird an den – freilich gelungenen – Vorgänger angeknüpft. Für die Tester der PC Games ist das „nicht mehr auf der Höhe der Zeit“. Aber passionierte Zombiejäger werden sich daran kaum stören. Wohl schon eher daran, dass es in der deutschen Version aus Jugendschutzgründen arge Schnitte gibt, die auch aufs Gameplay großen Einfluss nehmen, wie beispielsweise ein gestörtes Feedback der Treffer. Für Eurogamer ein Grund, die deutsche Version von Left 4 Dead 2 gegenüber dem Original um einen Punkt abzuwerten.

Gelobt wird hingegen, dass das Gameplay an Komplexität gewonnen habe, die Situationen fordernder als im ersten Teil seien, insgesamt mehr taktisches Denken vonnöten sei. An Abwechslung fehle es dabei nicht, meint zumindest Eurogamer. PC Games hingegen bemängelt etwas Monotonität im Spielverlauf. Im Koop-Modus mit menschlichen Kameraden hat Left 4 Dead 2 wieder einmal seine besonderen Stärken, während die KI der Begleiter im Singleplayer immer noch gut genug ist. Dazu gibt es mit Versus- und Scavenge-Modus zwei kompetitive Mehrspieler-Varianten, die zusätzlichen Spaß bringen.

In den zitierten Tests stehen Wertungen zwischen 80 und 90% zu Buche. Ein würdiger Nachfolger zu Left 4 Dead also.