Medion Akoya P6630 (MD98560) Test: Aldi-Notebook Spiele-tauglich?

In schöner Regelmäßigkeit wirft Aldi Notebooks seines Haus-und-Hof-Lieferanten Medion auf den Markt. Meistens kosten die nicht viel, was Fragen nach ihrer tatsächlichen Praxistauglichkeit aufwirft. Die dürfen auch beim Medion Akoya P6630 (MD98560) gestellt werden. Jenes Aldi-Notebook gibt es ab dem 17. Februar 2011 für 599 Euro. Was ergibt ein Test?

Wie so oft wurde das neue Aldi-Notebook auch dieses Mal vorab von der Computer Bild getestet. Den Medion Akoya P6630 (MD98560) Test findet man in Heft 5/2011 (S.40). Und wieder einmal gibt es eine „gute“ Gesamtnote. Die bezieht u.a. Ausstattung, Bild- und Tonqualität, Speicherplatz, aber auch Geschwindigkeitswerte mit ein. Letztere dürften für Gamer entscheidend sein.

Eine übliche Schwachstelle bei günstigen Notebooks ist der Grafikchip. Der ist im Medion Akoya P6630 (MD98560) ein Nvidia GeForce GT540M. Der leistet mehr als viele der üblichen Onboard-Chips, aber richtig viel kommt dann laut Test doch nicht raus. Allerdings soll das vor allem am Intel Core i3 390M Prozessor liegen, der das System ausbremse, so Computer Bild. Gemessen wurden folgende Frameraten: DirectX 9: 27 fps, DirectX 10: 21 fps, DirectX 11: 18 fps. Es heißt also wohl beim Zocken an diesem neuen Aldi-Laptop: Bei komplexen Action-Games Details runterregeln, wenn es richtig flüssig werden soll.