Metro Release von Last Light – Meinungen zu Grafik & Story

Was ist zu Metro: Last Light bereits bekannt? Was sagt die Fachpresse? Metro Release von Last Light – Meinungen zur Story und Grafik.

Das Computerspiel „Metro“ sorgte bereits bei der Erstveröffentlichung für großes Aufsehen. Dementsprechend groß war auch die Begeisterung bei den Fans von „Metro“, dass es nun mit „Metro“ weitergehen soll. „Metro: Last Light“ soll das Computerspiel heißen: Doch was denkt die Fachpresse und die Gesellschaft über dieses neue Spiel und was ist bereits bekannt?

Was ist über „Metro: Last Light“ bereits bekannt?

Metro: Last Light wird am 13. März erscheinen und zwischen 49 EUR (für PC) und 69 EUR (für PS3 und Xbox360) kosten.

Story von Metro – Last Light

Das Spiel ist der Nachfolger von Metro 2033 und knüpft auch ziemlich eng an die Story dieses Action Spiels an. Metro: Last Light spielt demnach im Jahre 2034. Wie schon bekannt, befindet man sich als Überlebender in dem Moskauer Untergrund, der Metro. Hier spielt man den Überlebenden Artyom, als welcher man die verantwortungsvolle Aufgabe bekommt, die Welt vor dem drohenden Untergang zu retten. Denn außer den Mutanten droht einem nämlich noch viel mehr Ärger.
Die größte Gefahr droht durch die anderen Stationen der Metro, wo weitere Menschen leben. Diese haben aus all dem Elend nichts gelernt und tragen unter einander einen brutalen Kampf aus. Dieser geht um eine Maschine, welche den Weltuntergang auslösen könnte. Diese möchte jede Station besitzen, und man selber als Artyom hält den Schlüssel zum Überleben in der Hand. Doch die Schuldgefühle der Vergangenheit und der Glauben an eine friedliche und schöne Zukunft belasten einen. Dennoch bleibt die Tatsache, dass man der letzte Hoffnungsschimmer für die Menschheit ist.

Grafik und Gameplay

Die Grafik ist den ersten veröffentlichten Bildern nach fantastisch: Dies passt auch zum Genre des Spiels, in welchem die Grafiken immer überdurchschnittlich sind. Auch das Gameplay ist ansprechend gestaltet und soll sich so gut wie möglich an seinem Vorgänger orientieren.

Fachmeinungen zu Metro: Last Light

Die Fachpresse bescheinigt diesem Action Shooter schon jetzt einen garantierten Erfolg. Vor allem, da die Grafik und auch die Story anspruchsvoll sind, bietet Metro: Last Light beinahe unendlichen Spielspaß. In dem Spiel wird viel Atmosphäre vermittelt, sodass es einem nicht schwer fällt, sich in die Rolle von Artyom zu versetzen. So wundert es wohl niemanden, dass das Spiel von den Fans der Metro-Reihe schon fieberhaft erwartet wird.

Das Ärgerliche: Die Systemvoraussetzungen wurden noch nicht bekannt gegeben. Dennoch sollte wohl jedem klar sein, dass man für Metro: Last Light einen relativ aktuellen Computer benötigen wird, um die Grafik richtig zur Geltung kommen zu lassen.