Micky Epic: Test-Ergebnisse zum Release des Wii-Spiels

Screen: Disney

Mit Micky Epic hat endlich mal wieder ein exklusives Wii-Spiel seinen Release gefeiert, das nicht dem Mario-Universum entstammt und aber trotzdem außergewöhnliches, innovatives Gameplay sowie bekannte Charaktere vereinen soll. Schließlich werden hier Micky Maus und Co. auf die Konsole gezaubert. Erste Test-Ergebnisse zu Micky Epic sind nun auch zu finden.

Disney Micky Epic, soviel sollte man voranschicken, ist kein typisches Wii-Kinderspiel, das vielleicht einige erwartet haben. Micky Maus bewegt sich hier in einer vergleichsweise düsteren Welt, dem Wasteland, das vom Zauberer Yen Sid erschaffen wurde, aber von einem Monster beherrscht wird. Hier werden bekannte, aber auch verschollene Disney-Charaktere wiedergetroffen. Außerdem kann Micky die triste Umgebung durch das Verspritzen von Verdünner wieder bunt und lebendig machen. So entdeckt man einerseits das eine oder andere Geheimnis, ist aber auch kreativ tätig – und das in einem eigentlich an klassische Jump ‚n Runs angelehnten Spielprinzip. Außerdem kann man sich entscheiden, ob man Feinde einfach auslöscht, zu Freunden bekehrt oder ablenkt. Dies hat dann Auswirkungen auf die Charakterentwicklung Mickys und das Spielende.

Spielerisch gibt es in Micky Epic klassische Hüpf- und Rätselkost, die erst gegen Ende richtig anspruchsvoll wird. Wobei in Tests kritisiert wird, dass Kameraführung und Steuerung durchaus Präzision vermissen lassen, was Frust verursachen kann (vgl. Cynamite). Das ist auch der Hauptgrund, warum sich viele Test-Ergebnisse nur im 80%-Bereich bewegen (vgl. Metacritic). Demgegenüber stehen eine ausgefeilte Story, hübsche Grafiken, effektvoller Soundtrack und die liebevoll inszenierte Micky Maus-Welt. Zum Pflichtkauf für Disney-Fans und Wii-Spieler mit Vorliebe fürs Ungewöhnliche dürfte Micky Epic damit auf jeden Fall werden.