Neue Regeln und realistisches Fahrgefühl bei F! 2017

Codemasters hat mit F1 2017 ein verbessertes Spiel entwickelt, das die Gamer fesselt. Was ist daran besonders interessant?

Ein ideales Spiel verbessert

Den Entwicklern des Computerspiels F1 2017 gelang eine große Sache, sie haben ein fast perfektes Spiel noch viel besser gemacht. Das reizt Gamer, die alte Versionen kennen. Je nach Teamzugehörigkeit stehen den Spielern ganz unterschiedliche Karrieren offen. Einige Fachzeitschriften bezeichnen die Möglichkeiten als „exquisiten Karrieremodus“. Noch nie konnte man so viele Dinge im Spiel selbst bestimmen. Bereits das Vorgängerspiel F1 2016 war dafür gelobt worden, variierbar zu sein. Gamer und Fachleute feiern besonders den Karrieremodus als führend im Genre. Dazu wurden die aktuell geänderten Regeln der Formel 1 in das neue Spiel integriert. Es sind genau die, die vor der letzten Saison eingeführt wurden.

Die Gamer meinen, die Regeln sind so gut ins Spiel eingeführt worden, dass sich die nötigen Veränderungen und Neuerungen von selbst ergeben. Der internationale Verband FIA hat für 2017 ganz neue Vorschriften aufgestellt. So sehen die Fahrzeuge breit und aggressiv aus, die Heckflosse wurde erhöht. Weiterhin sind die Reifen breiter als in den Vorjahren. Das bedeutet, dass sich bei den realen Fahrzeugen die Kurvengeschwindigkeiten erhöhen. Ähnlich ist es im Computerspiel. Spieler betonen, dass diese Umstände gut in F1 2017 umgesetzt wurden.

Fahrgefühl und eigene Schwierigkeitsgrade

Das Fahrgefühl wird als besonderes Erlebnis beschrieben. Die Spieler, welche die Sicht aus dem Cockpit nutzen, fühlen sich laut ihren Aussagen wie Formel-1-Piloten. Das macht natürlich selbst ausgesprochene Motormuffel zu Liebhabern des Spiels. Die Identifikation als Fahrer bringt den Rausch der Geschwindigkeit besonders nahe. Anfänger und Profis werden in die Lage versetzt, dass sie sich selbst ihre perfekten Schwierigkeitsgrade zusammenbauen können. Alles kann entsprechend eingestellt werden. Dazu zählt die Fahrhilfe in den Kurven. Weiterhin kann bestimmt werden, ob die Ideallinie virtuell eingeblendet bleibt. Besondere Spannungsgrade bringt das Wettersystem. Es schaltet sich während des Rennens ein und wirft so manche Strategie ganz einfach über den Haufen. So wie der Regen in der Realität.