Pandora’s Tower: Action-Rollenspiel für Nintendo Wii

Das neuste Action-RPG aus Japan findet seinen Weg auf europäische Nintendo Wii Konsolen. Bei dem Spiel Pandora’s Tower schlüpft der Spieler in die Rolle des Helden Aeron, welcher seine Freundin und Geliebte in spe mit dem Namen Helena vor einem schrecklichen Fluch bewahren muss. Diese verwandelt sich nämlich nach und nach in eine grauenerregende Bestie. Um den Fluch aufzuheben, gilt es, die Meister aus den dreizehn Türmen zu besiegen, damit Helena von ihrem Fleisch zehren und wieder normal werden kann.

Pandora’s Tower – actionlastige Kämpfe

Die zentrale Anlaufstelle des Spiels stellt das Observatorium dar. Hier trifft der Held auf seine Freundin und kann ihr Geschenke machen, um die Zuneigung zu ihr zu erhöhen und den Ausgang des Spiels nachhaltig zu beeinflussen. Außerdem kann Aeron in dieser ungewöhnlichen Behausung eine Händlerin aufsuchen und so seine Ausrüstung anpassen und verbessern. Für den typischen Rollenspiel-Fan ist es hier besonders reizvoll, dass man seine Ausrüstung durch gefundene Komponenten aufwerten und sogar neue Artefakte herstellen kann.
Ist Aeron nach ausgiebiger Vorbereitung nun bereit zum Kampf, verschlägt es ihn auf der Suche nach dem Fleisch der Meister in einen der dreizehn Türme. Bei einer ordentlichen Gesamtspielzeit von rund 40 Stunden durchforstet der Held nach und nach die Türme und muss gelegentlich zwischen diesen hin und her wechseln, um sie auch bis in den letzten Winkel erkunden zu können.

Das Gameplay von Pandora’s Tower konzentriert sich auf actionlastige Kämpfe. Neben simplen Rätseleinlagen prügelt sich der Held mit Hilfe seines Schwerts und der sogenannten Orakloskette durch die Monsterhorden. Letztere stellt das Hauptfeature des Spiels, denn mit der Kette lassen sich Abgründe überwinden, Gegner entwaffnen, Schalter umlegen und Komponenten für die Aufwertung seiner Ausrüstung sammeln. Trotz eines Erfahrungspunkte- und Levelsystems müssen Freunde von individueller Charakterentwicklung und dem gezielten Aufwerten der Eigenschaften und Talenten bei Pandora’s Tower leider in die Röhre gucken.

Eine misslungene Kamera, die sich vom Spieler nicht frei bewegen lässt, und einige technische Mängel in der Spielmechanik lassen das Spiel gelegentlich zur Geduldsprobe mutieren. Die fehlenden genretypischen Rollenspielelemente und eine altbackene Grafik haben zur Folge, dass Pandora’s Tower eher im Mittelmaß versinkt und nur für Fans japanischer Spielekultur, die sich hier eher auf ein Action-Adventure als ein Rollenspiel einstellen, zu empfehlen ist.