PlayStation 4: Unboxing-Video – Sony veröffentlicht Film

Sony hat im Zuge des Launches der PlayStation 4 in den USA ein eigenes Unboxing-Video veröffentlicht. Darin wird gezeigt, welche Teile sich in dem Karton der PS4 befinden.

Bereits am 15. November kommt die PlayStation 4 in den USA auf den Markt. In Deutschland müssen Kunden zwei Wochen länger, nämlich bis zum 29. November warten. Im Zuge des nahenden Launches hat Sony jetzt ein Video veröffentlicht, welches ein Unboxing der Konsole zeigt. Das Video zeigt dabei, welche Teile in der Kiste enthalten sein müssen und natürlich auch wie die neue Konsole aussieht. Kunden können so sich so schon einen Überblick darüber schaffen, was in der Konsole alles enthalten sein wird.

Monoheadset für Kommunikation der Spieler untereinander enthalten

Die Kiste enthält so neben der Konsole natürlich den DualShock 4 Controller. Außerdem ist ein Monoheadset enthalten, welches an den Controller angeschlossen werden kann und so eine Kommunikation unter den Spielern möglich macht. Außerdem sollen sie über das PSN mit bis zu acht Spielern gleichzeitig im Rahmen sogenannter Partychats miteinander kommunizieren können. Ein USB-Kabel ermöglicht das Aufladen des Controllers bequem über den USB 3.0-Anschluss an der Konsole. Weiterhin sind ein HDMI- und ein Kaltgerätekabel enthalten, welche zum Anschluss des Stromes, sowie für die Wiedergabe des Bildes am Fernseher gedacht sind. Die enthaltene PlayStation 4 enthält eine Festplatte mit einem Speicher von 500 Gigabyte. Die Festplatte kann auf Wunsch aber ausgestauscht werden.

Auch die PS4 enthält einen DRM-Riegel

Unterdessen wurde bekannt, dass Sonys Konsole ebenfalls eine Gebrauchtspielsperre anbietet. Jeder Hersteller hat dabei die Möglichkeit eine solche Sperre oder einen Onlinezwang für das eigene Spiel mit einzubauen. Noch im Frühjahr hatte das Unternehmen beteuert, auf eine entsprechende Sperre zu verzichten. Im Sommer wurde dann bekannt, dass lediglich Sony mit seinen Spielen darauf verzichtet, während anderen Herstellern die Option offen gehalten wurde, ihre Spiele mit entsprechenden Mechanismen zu versehen. Ein Punkt in den Nutzungsbedingungen der Konsole stößt vielen Nutzern jedoch jetzt sauer auf. So sind Spiele, die gekauft werden, nicht im Besitz des Nutzers sondern werden lediglich an ihn lizensiert.

Werden irgendwelche Besonderheiten bei der Nutzung registriert, so kann dem Nutzer die Lizenz entzogen werden. Das Spiel ist damit nicht mehr spielbar. Die Software darf dabei nicht an andere weitergegeben, geleast, vermietet oder gar übersetzt werden. Disc-basierte Spiele und auch Software-Downloads dürfen zudem nicht weiterverkauft werden, wie aus den Bedingungen hervorgeht. Für die Weitergabe oder das Verkaufen entsprechender Spiele ist also die Einwilligung von Sony oder des betreffenden Spielepublishers einzuholen. Damit hat Sony quasi die gleiche Regelung getroffen, wie sie auch schon vorher von Microsoft bekannt geworden ist.

Der Konkurrenzkampf beginnt am 22. November

Spielekenner sagen für die Weihnachtssaison einen interessanten Zweikampf zwischen Sony’s Konsole PlayStation 4 und der von Microsoft bereitgestellten XBox One heraus. Letztere erscheint bereits eine Woche vor der Konsole Sonys. Sony überträgt dafür sein Launch-Event am 15. November aus den USA ab 5 Uhr deutscher Zeit in einem Livestream. Die Konsole erscheint hier in Deutschland allerdings erst am 29. November und wird 399 Euro kosten.