PS Vita + PS3 = besser als Wii U?

PS Vita und PS3 könnten im Zusammenspiel womöglich zu einem Spielerlebnis führen, das dem der Nintendo Wii U sehr nahe kommt. Zumindest soll man die Playstation Vita als PS3 Controller nutzen können.

Vermutet wurde schon seit der Vorstellung der PS Vita, dass diese auch mit der PS3 zusammenarbeiten wird. Nun wurden durch Phil Rogers, einen Manager von Sony, ein paar Details ausgeplaudert. Was man bereits wusste: Es wird eine Möglichkeit geben, einige Spiele auf einem der beiden Systeme anzufangen, und dann den Spielstand aufs andere zu übertragen. Das Ganze wird als Continuation Play bezeichnet. Aber es gibt noch interessantere Features.

Unter dem Namen Remote Play besteht die Möglichkeit, seine PS3 Spiele direkt auf der PS Vita zu zocken – ganz ähnlich wie bei der Wii U auf deren Tablet-Controller. Also kein Problem mehr, wenn der Fernseher anderweitig genutzt werden soll. Außerdem wird es Spiele geben, in denen man mit beiden Systemen gegen- oder miteinander zu spielen. Hustle Kings sowie die WipEout Spiele werden dafür als Beispiele genannt. Zu guter Letzt: Die PS Vita kann auch einfach als Controller für die PS3 fungieren. Dann kann man z.B. Bewegungs- und Berührungssteuerung in PS3-Spiele integrieren.

Das alles klingt schon sehr nach dem, was auch die Wii U bietet. Fehlen eigentlich nur noch Funktionen, in denen z.B. die PS Vita als Zusatzbildschirm in PS3-Spiele integriert wird. Sollte dies ähnlich konsequent wie bei der Wii U machbar sein, verliert diese beinahe ihre Daseinsberechtigung. Fraglich ist nur, ob die Spieleentwickler diese Möglichkeiten auch ausschöpfen. Denn klar ist: Die Spiele sollten immer auch auf nur einem der beiden Systeme sinnvoll spielbar sein, um die Absatzchancen nicht einzuschränken.

Ein Gedanke zu „PS Vita + PS3 = besser als Wii U?“

Kommentare sind geschlossen.