PSP Go: Zu teurer Spaß?

Foto: Sony
Foto: Sony

Frontalangriff auf Sonys demnächst erscheinenden neuen Handheld PSP Go: Analyst Michael Pachter behauptet, die verlangten 249 Dollar (in Europa sogar 249 Euro) seien schlichtweg Abzocke.

Wie Pachter darauf kommt? Die PSP 3000 sei mit nur 169 Dollar Verkaufspreis schon profitabel, die PSP Go koste in der Herstellung auch nicht mehr als das Vorgängermodell, werde aber gleich 80 Dollar teurer gemacht. Zudem entfalle bei den Spielen die teure UMD-Herstellung, was man doch eigentlich berücksichtigen könnte. Zudem sei wegen des Download-Vertriebs keine Spiele-Piraterie zu befürchten, so dass hier keine Verluste entstehen.

Mal abwarten, ob die PSP-Käufer das ähnlich sehen und die PSP Go zunächst einmal links liegen lassen. Denn klar ist auch: Verkauft sie sich schlecht, fällt der Preis von ganz allein.

via Eurogamer