Star Trek : Release – Infos zum Gameplay für PC, PS3, Xbox 360

Was kann man zum Release von Star Trek The Game vom Gameplay für PC, PS3 und Xbox360 erwarten?

Star Trek: The Game – So gut wird das Spiel

Der April steht ganz im Zeichen des Releases des neuen Spiels „Star Trek: The Game“. Viele Spieler warten schon seit längerer Zeit auf den Shooter, der Einiges anders machen will. Die Story ist im Grunde ein Mix zwischen dem 2009 erschienen Film „Star Trek“ und den im Mai in die Kinos kommenden Film „Star Trek into Darkness“. Das Spiel soll am 23. April für PC, Playstation 3 und XBox 360 erscheinen.

Zwei Charaktere, unterschiedliche Möglichkeiten

„Star Trek: The Game“ soll 15 Stunden Spielspaß in 15 verschiedenen Levels bieten. In zwei dieser Level muss der jeweils gewählte Charakter auch Sprünge durch das All absolvieren, die im Wesentlichen dem Orbitalsprung nachempfunden sind, der aus „Star Trek XI“ bekannt ist. In anderen Levels kann zum Beispiel auch zeitweise die Kontrolle über die Enterprise übernommen werden.

Eine Besonderheit des Spiels ist, dass zwischen den zwei Charakteren Spok und Captain Kirk gewählt werden kann. Beide bieten ganz unterschiedliche Vorzüge, welche definitiv für Unterhaltung beim Spielen sorgen dürften. So beherrscht Spok zum Beispiel den vulkanischen Nervengriff. Kirk hingegen kann bei einem Außeneinsatz sich Hilfe durch die Enterprise anfordern. Ebenso unterscheidet sich auch das Waffenarsenal beider Charaktere und die Reaktion der umgebenden Personen.

Charaktere wurden teilweise neu gestaltet

Die Story zu dem Spiel ist schnell erzählt: Captain Kirk und Spok gelangen auf eine neue Raumstation. Darauf soll an einer Welt für die Vulkanier geforscht werden soll. Es haben sich jedoch die aggressiven Gorn durch ein Loch Zutritt zu dieser Station verschafft und machen nun Ärger. Diese müssen jetzt durch den Spieler mit Hilfe der Charaktere Spok oder Kirk besiegt werden. Die Charaktere kommen dabei nicht nur allein zum Einsatz, sondern können im Koop-Modus auch eine Mission zusammen erledigen. Dabei können zwei Spieler gleichzeitig die Mission erledigen und so im Team zusammenarbeiten. Eine Besonderheit ist aber nicht nur dieser Modus, sondern auch der von Michael Giacchino extra für das Spiel komponierte Soundtrack.

An den Dialogen und dem Gameplay hakt es

Star Trek kann trotz der ganzen tollen Features in der Praxis jedoch nicht überzeugen. Die Animationen sind nicht flüssig, die Dialoge recht platt und auch die Story an sich ist nicht sonderlich abwechslungsreich. Im Wesentlichen muss in dem Spiel fast nur geballert werden, wobei dem Spieler schnell die Lust vergeht. An dem Spiel können leider die Original Synchronsprecher sowie der eigens dafür eingespielte Soundtrack auch nichts mehr ändern. „Star Trek: The Game“ ist damit auch für Fans eine herbe Enttäuschung.