Starcraft 2: Blizzard rückt neue Details raus

Logo: Blizzard
Logo: Blizzard

Starcraft 2: Wings Of Liberty steht zwar noch lange nicht vor der Tür, aber ein paar News zum vermeintlichen Strategie-Hit auf dem PC tröpfeln dennoch. Was überraschend ist, denn Blizzard ist ja eigentlich für nur spärliche und sehr kontrolliert abgegebene Vorab-Infos bekannt. In einem Interview hat Dustin Browder, Lead Designer von Starcraft 2, nun einiges ausgeplaudert.

Gegenüber der englischsprachigen Seite 1up ließ er u.a. durchblicken, dass die Pause zwischen dem Kernspiel Wings Of Liberty und den angekündigten Erweiterungen Heart Of The Swarm und Legacy Of The Void womöglich nicht allzu lang ausfällt, denn alle drei Teile sollen technisch im Grunde sehr ähnlich sein. Andererseits werde derzeit hauptsächlich an Wings Of Liberty gearbeitet, die Erweiterungen seien in einem noch nicht spielbaren Zustand und würden erst dann entwickelt, wenn das Kernspiel fertig sei – was wiederum vermuten lässt, dass man insgesamt noch eine ganze Weile auf Starcraft 2 warten muss.

Screen: Blizzard
Screen: Blizzard

In Sachen Spielbarkeit soll die Balance zwischen Hardcore-Gamern und Einsteigerfreundlichkeit u.a. durch eine relativ einfache Point-and-Click-Handhabung gewährleistet werden, welche sich aber für erfahrenere Spieler mit ausgefalleneren Techniken erweitern lassen soll.

Da jeder der Teile 30 Missionen enthalten soll, wobei sich ein Teil jeweils auf eine der drei Rassen Terraner, Protoss und Zerg konzentriert, soll viel Raum für Seitenstränge in der Handlung gegeben sein. Dennoch soll insgesamt eine einzelne kohärente Geschichte erzählt werden.

Und dann noch die Frage, warum eigentlich der Starcraft 2-Held Jim Raynor so ein trauriger Miesepeter ist? Immerhin sei sein Heimat-Planet von den Zerg überrannt worden, seine Gattin in ein Monster verwandelt und er von seinem Commander hintergangen worden. Wer wäre da nicht übel gelaunt?