Steam Controller fürs Gaming das beste? Check / Meinungen

Valve endet seine Ankündigungen der letzten Woche mit dem Steam Controller. Das Gerät ersetzt Analogsticks durch Touchpads und soll Gaming an der Konsole revolutionieren.

SteamOS, Machine und Controller

In der letzten Woche reihte Valve eine Überraschung an die nächste. Nach dem hauseigenen Betriebssystem für Gaming im Wohnzimmer und ein passendes Konzept für Konsolen, folgte schließlich der Steam Controller. Über die Woche zeichnete sich bei SteamOS und der Steam Machine eine starke Tendenz in Richtung Konsolenmarkt ab, auch wenn Valve die Sache niemals beim Namen nannte. Die Veröffentlichung eines spezialisierten Computers, der einzig und allein für Videospiele von Steam auf dem Fernseher ausgelegt ist, spricht allerdings für sich. Aus der Beheimatung der Distributionsplattform auf dem PC ergibt sich hier in der Steuerung die größte Hürde: Videospiele auf dem Computer sind oft für Tastatur und Maus optimiert und sind, vor allem bei Strategie und Simulationen, kaum mit einem Controller zu bewältigen.

Valve geht dieses Problem mit dem Steam Controller an. Das Gerät ersetzt die üblichen Analogsticks und das D-Pad durch Ausbuchtungen mit Touchpads. Valve verwendet dabei nach einiger Aussage eine hochmoderne Form von Touchpad, das durch elektromagnetisches Feedback vollkommen neue Steuerung auf einem Controller ermöglicht. Es soll auf verschiedene Modi umschalten können, um für entsprechende Genres eine spezielle Bedienoberfläche zu simulieren, indem sich das taktile Feedback für den Spieler verändert.

Schafft Steam den Durchbruch ins Wohnzimmer?

Valve bringt sich in eine einzigartige Situation. Steam ist die größte digitale Spieleplattform und viele Gamer haben eine gut gepflegte Bibliothek angesammelt. Wer von der neuen Konsolengeneration, ihren Versprechungen und Preisen eher unbegeistert ist, für den ist die Steam Machine eine attraktive Idee. Valve verspricht auf SteamOS eine deutlich bessere Performance aktueller AAA-Spiele und die Auswahl von Steam Machines in verschiedenen Leistungsstufen ermöglicht Konsolengaming auf höchstem Niveau. Zusammen mit einer großen Steam-Bibliothek, die so oder so vorhanden ist, wird die Steam Machine zur unzweifelhaften Alternative. Der Steam Controller ist hier letztlich das Züglein an der Waage. Computerspieler beklagen schon lange die fehlende Bedienoberfläche für bestimmte Genres auf den Konsolen.

First-Person-Shooter leiden unter der mangelnden Präzision von Analogsticks und jedem Strategiespiel fehlt die Maus als flexibles Steuerelement. Die verschiedenen Steuerungsmodi des Steam Controllers sollen genau diesen Missstand beheben und eine neue Generation Konsolengamer vom Computerbildschirm ins Wohnzimmer führen. Der Gedanke an bequemes Spielen großer Real-Time-Strategy-Titel von der Couch ist faszinierend und attraktiv, doch noch gibt es zum Konsolensystem von Valve bisher nur Ankündigungen und große Versprechungen.

Wie erfolgsversprechend sind Steam Machines?

In Kürze werden die ersten glücklichen Betatester ihren Prototyp der Steam Machine, zusammen mit einem der Controller, von Valve erhalten. Immer noch besteht die Möglichkeit am Auswahlverfahren teilzunehmen und einer von 300 Auserwählten zu werden. In dieser Phase wird sich zeigen, ob die Hardware hält, was Valve verspricht. Schon jetzt wirft die Reaktion der Videospielindustrie gutes Licht auf die Steam Konsole: zahlreiche große Publisher und Studios sprechen ihre Unterstützung aus. Steam hat gute Chancen auf dem Weg ins Wohnzimmer.