Terminator – Die Erlösung im Test (PC, PS3, Xbox 360)

Foto: Warner
Foto: Warner

Der neueste Terminator-Teil Die Erlösung ist wohl auch ohne einen Auftritt von Arnold Schwarzenegger ein sicherer Kinohit. Die Tests zum zugehörigen PC, PS3 und Xbox 360-Shooter hinterlassen hingegen einen zwiespältigen Eindruck.

Um es kurz zu machen: Der Umsetzung von Terminator – Die Erlösung wird reichlich verschenktes Potenzial attestiert, und das sowohl von jenen, die eigentlich gute Noten vergeben (Bsp. Computerbild Spiele 7/2009, Note 2,48) als auch von der kritischeren Fraktion (Bsp. Gamezone mit 5,7 von 10 Punkten).

Demnach handelt es sich um eine relativ unkomplizierte Ballerei, d.h. auch Einsteiger kommen schnell zurecht, der Schwierigkeitsgrad ist moderat, Speicherpunkte nicht unfair platziert. Für erfahrene Zocker ist das wohl aber auch das entscheidende Manko, denn wer hochwertige KI-Gegner erwartet, wird enttäuscht, und auch die Gesamtspielzeit beträgt nicht viel mehr als 4 Stunden.

Hinzu kommen technische Schwächen. So bemängelt Gamezone die „träge Steuerung“, CoBi Spiele stellt fest, dass die Grafik keineswegs auf aktuellstem Stand ist, wenngleich auch nicht besonders schlecht. Die Atmosphäre des Terminator-Films sei immerhin getroffen. Dazu, da sind sich beide einig, trage auch der verwendete Original-Soundtrack bei.

Fans der Film-Reihe sollten also wohl zumindest einen Blick auf Terminator – Die Erlösung riskieren.