Watch Dogs: Innovativer Titel oder GTA-Abklatsch?

Dieser Artikel durchleuchtet die Neuerscheinung Watch Dogs und deckt auf, ob es sich bei dem Titel um eine GTA-Nachahmung oder ein neuartiges Spielerlebnis handelt.

Das neue Adventure im Open World Format – Watch Dogs

Seit dem 27. Mai ist der neue Titel Watch Dogs aus dem Hause Ubisoft für die Plattformen Windows, XBOX 360, XBOX One, Playstation 3 und Playstation 4 erhältlich. Bereits im Vorfeld wurde das Open World Adventure als eine Art Superspiel angepriesen und sogar in den großen Medien mit ausführlichen Berichten geehrt. Die Spielmechanik aus der Third-Person-Perspektive und offener Spielwelt erinnert sofort an den Genre-Boliden GTA 5, weshalb Watch Dogs sich auch mit diesem messen muss. Ob Watch Dogs eine eigene Linie fährt oder ob es sich letztendlich doch nur um einen weiteren Abklatsch von Grand Theft Auto handelt, erfahren Sie hier.

Bezug zur aktuellen Politik – Story und Szenario in Watch Dogs

Beim Spielen der Kampagne wird schnell klar, dass Watch Dogs im Bereich des Open-World-Genres durchaus sein eigenes Ding macht und dabei sogar einen Bezug zur aktuellen Überwachungsdebatte herstellt. Spätestens seit den Enthüllungen des Insiders Edward Snowden sind die Themen Überwachung, Hacking und Datenklau in aller Munde und werden innovativ von Watch Dogs in die Handlung integriert. Besonders das Hacken spielt in Watch Dogs eine zentrale Rolle, denn der Protagonist Aiden Pearce ist mit seinem Smartphone in der Lage, sich in die Infrastruktur der Spielwelt Chicago zu hacken. Diese Fähigkeit lässt den Spieler beispielsweise Ampeln, Überwachungssysteme und Stromversorgungen manipulieren, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Auf diese Weise bewegt sich der Held des Spiels durch den städtischen Dschungel wie ein Fisch durch das Wasser und es wird auf diese Weise ein völlig neues Spielerlebnis erzeugt. Ebenfalls individuell ist die spannende Story des Spiels, in der die Spielfigur nach und nach das vernetzte System der Obrigkeit infiltriert und dieses gegen seine Herren richtet. Ein weiterer Unterschied zu GTA ist die moralische Einstufung der Handlungen des Spielers, die gleichzeitig seinen Ruf in der virtuellen Bevölkerung definiert. Zieht der Spieler beispielsweise unschuldige Menschen durch seine Aktivitäten in Mitleidenschaft oder ist sogar für deren Tod verantwortlich, so sind Zeugen bei einem schlechten Ruf eher dazu angehalten die Polizei zu informieren als bei einem guten Ruf. Diese Mechanik macht das Spielgeschehen äußerst dynamisch und bezieht den Spieler intensiver in die Handlungsabläufe mit ein.

Watch Dogs – Superspiel oder GTA Nachahmer?

Watch Dogs besitzt eine Reihe von individuellen Eigenschaften und unterscheidet sich daher deutlich vom Genre-Primus GTA 5, weshalb es nicht als Abklatsch bezeichnet werden kann. Vielmehr ist der Titel von Ubisoft ein echter Konkurrent, der Grand Theft Auto sowohl vom Spielspaß als auch von der technischen Performance her absolut auf Augenhöhe begegnet. Ob Watch Dogs dem im Vorfeld angekündigten „Superspiel“ entspricht, muss wohl jeder für sich selbst beantworten, da dies auch vom individuellen Geschmack abhängt. Auf alle Fälle handelt es sich bei dem Spiel um einen der unterhaltsamsten Erscheinungen des Jahres, die gute Chancen auf den Game of the Year Award haben könnte. Watch Dogs ist seit dem 27. Mai für PC, XBOX 360/One, Playstation 3 und Playstation 4 erhältlich. Eine Version für die Wii U soll noch folgen.