Zeebo: Konsole für die Armen?

Foto: Zeebo
Foto: Zeebo

Eine Billig-Konsole für Schwellenländer – das soll die Zeebo sein. Gerade wurde das Gerät auf der GDC vorgestellt. Hierzulande würde es aber vermutlich kaum jemanden hinterm Ofen vorlocken.

Im Kern der Zeebo steckt schließlich Technik, die von vorgestern zu sein scheint. Ein ARM11/QDSP-5-Prozessor mit 528 MHz gibt den Takt vor, 128 MB DDR-SDRAM und 1 GB Flashspeicher gibt es auch noch. Darauf sollen dann Spiele mit einer Bildauflösung von 640 x 480 Pixeln laufen. Anschließen kann man PAL und NTSC-Fernseher.

Deutlich interessanter ist das Konzept zum Spielevertrieb. Die soll es nämlich nicht auf Datenträgern, sondern nur zum Download über das eigene UMTS-Netzwerk ZeebotNet geben. Darin soll sich die Zeebo selbständig einwählen.

Einige Spielepublisher waren vom Zeebo-Konzept offenbar schon sehr angetan. So sollen Electronic Arts, Activision Blizzard und THQ bereits Spiele zugesagt haben. Die Games Fifa 09, Brain Challenge, Need For Speed: Carbon und Prey Evil werden schon vorinstalliert sein, und eine Zeebo-Version von Quake gibt’s kostenlos als Download. Außerdem seien Duke Nukem 3D, Tekken 2, Quake 2 und Sonic Adventure geplant. Die Spiele-Preise sollen zwischen 5 und 15 Dollar liegen.

Es dürfte interessant werden, ob die Zeebo in den anvisierten Märkten von Russland, China, Indien und Brasilien Fuß fassen kann, denn immerhin 200 Dollar soll die Konsole kosten. Nicht gerade wenig, kriegt man dafür hierzulande ja schon locker eine PS2. In jenen Ländern sei dies aber nicht so einfach, seien die bekannten Konsolen von Sony, Nintendo und Microsoft dort doch kaum im Handel zu finden, so der Hersteller. Bei Zeebo jedenfalls sieht man sich schon auf dem Weg, die „vierte große Konsole“ zu werden, wie Golem Unternehmenschef Mike Yuen zitiert.

Man darf aber wohl die Prognose wagen: Wird die Zeebo auch nur annähernd ein Erfolg, werden die etablierten Hersteller schnell eine vergleichbare Billig-Konsole nachschieben oder ihre alten Produkte (PS2, Gamecube, Xbox) unter anderer Flagge getarnt neu herausbringen. Ob die Zeebo es jemals nach Europa schafft? Man kann es sich nur schwer vorstellen.